Zyklus-Apps im Test 2/3: Lady Cycle App


In meinem zweiten Testbericht stelle ich dir die Lady Cycle App (Version 2.6.4 – für Android) vor, die 2017 durch die Stiftung Warentest die Note „Gut“ verliehen bekam.

1. Einstellungen und Features


Die Figur und das Gras auf der Startseite, sowie die Schrift und das Farbdesign lassen sich einstellen.

Es lässt sich zwischen 7 Sprachen auswählen.

Auf Wunsch erstellt die App Backups.

Du kannst auch Korrelationen zwischen Symptomen herstellen und deine Zyklen analysieren.

Die App erstellt automatisch unterschiedlichste Statistiken (z.B. Durchschnittsdauer der Lutealphase).

Ein Passwortschutz ist möglich.


2. Eingabe und Darstellung


Die Daten werden über den Kalender eingegeben, im Advanced-Modus auf zwei Seiten. Die unterschiedlichen Beobachtungen kann man mit Pfeilen öffnen oder wieder schließen, was die Eingabe verzögert.

Das Zyklusblatt nenne ich mal eine Katastrophe. Mir ist es zu unübersichtlich, denn man darf quasi raten, was welcher Punkt oder Strich bedeutet und das Design ist sehr bescheiden. Wer etwas Genaueres über die Daten an den Zyklustagen wissen will, muss im Kalender nachschauen - dies macht eine übersichtliche Beobachtung und Auswertung unmöglich.

a) Temperatur

Die Temperatur kann in Fahrenheit oder Celsius angegeben werden.

Die Lady Cycle App empfiehlt die gleichen drei Messweisen wie die Arbeitsgruppe Natürliche Familienplanung (AG NFP): rektal, oral, vaginal - es lassen sich jedoch auch noch „aural“, „vaginal (iButton)“ und „andere“ angeben. Ausgeklammerte Temperaturwerte werden nicht mit anderen Temperaturwerten verbunden und als roter Punkt gekennzeichnet.

b) Zervixschleim

Der Zervixschleim lässt sich nach Empfinden 4-stufig und Aussehen 3-stufig eintragen (plus „keine Angabe“). Der Zervixschleim lässt sich auch ausklammern.

c) Muttermund

Der Muttermund lässt sich wie bei der AG NFP nach Lage, Öffnung und Festigkeit einteilen, dargestellt wird er im Zyklusblatt als verschiedenfarbiger (kleiner bis großer) Punkt.

d) Störungen

Bei den potentiellen Störungen hält sich die App sehr an die AG NFP-Vorlage. Andere als die auszuwählenden Störfaktoren können neu kreiert werden. Unter „Störfaktoren“ lässt sich anhaken, ob man die Temperatur (nicht) ausklammern möchte.

e) Geschlechtsverkehr

Dieser lässt sich neben „keine Angabe“ und „kein Geschlechtsverkehr“ (beides wird im Zyklusblatt nicht dargestellt) als ungeschützt oder geschützt eintragen, und wird im Kalender als rosa oder rotes Herz, im Zyklusblatt jedoch nur als (rosa oder roter) Unterstrich dargestellt.

f) sonstige Körperzeichen

Bei einer Blutung kann man zwischen Periodenblutung, Zwischenblutung und Schmierblutung wählen. Die Blutungsarten lassen sich im Schweregrad 5-stufig einstellen. Dass eine Schmierblutung allerdings ebenfalls 5-stufig einzuordnen ist und sie nicht als niedrige Stufe der Menstruationsblutung dargestellt wird, macht das ganze etwas umständlich.

Wird eine Blutung als Zwischenblutung eingetragen, so findet sich diese nicht im Zyklusblatt (auch keine Schmierblutung). Eine Blutung während eines Zyklus wird jedoch laut Methodenregeln der Symptothermalen Methode der AG NFP als s+ eingetragen.

Die Blutung finde ich eindeutig besser ersichtlich im Kalender dargestellt, und zwar in Tropfenform und mit unterschiedlichen Farben.

Orakeln lässt sich auch hier - die App sagt auf Wunsch die nächste Menstruationsblutung voraus, gibt aber zu bedenken, dass dies nur eine Schätzung ist und nicht zur Verhütung dient. Die nächste Menstruationsblutung wird als Durchschnitt der bisherigen Zykluslängen berechnet, nicht als Durchschnitt der bisherigen Hochlagenlängen.

Zusätzlich lassen sich Medikamente, Stimmung, Stresslevel, Libido und Schmerzen eintragen - hier findet sich auch der Mittelschmerz und das Brustsymptom (als „erhöhte Empfindlichkeit der Brüste“ und „Spannen der Brüste“). Weiters veränderter Appetit, Verdauungsstörungen, körperliche Symptome (z.B. unreine Haut) und psychische Symptome (z.B. Stimmungsschwankungen). All dies ist jedoch nicht im Zyklusblatt ersichtlich.

Gewicht und Bemerkungen lassen sich unter „weitere Angaben“ vermerken.

g) Tests

Ovulationstest und Schwangerschaftstest lassen sich ebenfalls eintragen.



3. Auswertung


Die Auswertungen von Temperatur, Zervixschleim und Muttermund werden überhaupt nicht gekennzeichnet.

a) Temperatur

So weit ich getestet habe, erfolgt die Auswertung der Lady Cycle App gemäß den Methodenregeln der AG NFP - gekennzeichnet ist dies jedoch nicht.

b) Zervixschleim

Automatisch wird in eine von 5 Zervixschleimqualitäten eingeteilt. Die Zervixschleimabkürzungen werden im Zyklusblatt aber nicht nach dem im Eingabeformular formulierten Abkürzungen dargestellt, sondern mit Balken. Ich habe alle Regeln getestet und allen Anschein nach hält sich auf hier die App an die Methodenregeln der AG NFP, gekennzeichnet wird dies jedoch nicht. Leider gilt der Zervixschleim aber auch als ausgewertet, wenn er dies gar nicht ist - wenn also nur die beste Zervixschleimqualität eingetragen wurde, sonst aber nichts.

c) Muttermund

Der Muttermund wird nicht zur Auswertung herangezogen.

d) Ende der unfruchtbaren Zeit am Zyklusanfang

Wird weitgehend nach den Regeln der AG NFP berechnet. In den Einstellungen lässt sich hier manuell die früheste 1. höhere Messung für die Minus-8-Regel einstellen.

e) Beginn unfruchtbare Zeit nach dem Eisprung

Diese wird nur mit Zervixschleim und Temperatur berechnet, und zwar immer um 19 Uhr - wieso gerade um 19 Uhr? Danach lässt sich nichts mehr beobachten? Wohl kaum!

Leider gibt es hier einen Fehler: es wird auch ausgewertet, wenn die Temperatur ausgewertet ist, aber der Zervixschleim nicht.

4. Kosten


Die Lady Cycle App ist vollkommen frei von Kosten.

5. Wie geeignet ist die Lily App für besondere Lebenssituationen?

Zur Verhütung eignet sich diese App grundsätzlich - bis auf die Tatsache, dass sie den Beginn der unfruchtbaren Zeit nach dem Eisprung schon auswertet, wenn der Zervixschleim noch nicht ausgewertet ist. Allerdings ist im Zyklusblatt nicht ersichtlich, nach welchen Regeln ausgewertet wurde.

Für die Stillzeit und die Wechseljahre ist die App unbrauchbar, da man hier optimalerweise den Muttermund auswerten müsste und die Auswerteregeln sowieso noch mal etwas andere sind.

Für einen Zyklus nach hormonellen Verhütungsmitteln eignet sie sich. Die Lady Cycle App fragt zu Beginn, ob dies der erste Zyklus nach einem hormonellen Verhütungsmittel ist - dies wird zwar nicht für die unfruchtbare Zeit am Zyklusanfang, aber für eine zusätzlich höhere Messung verwendet.

Für den Kinderwunsch finde ich die App grundsätzlich geeignet. Auf der Startseite wird bildlich dargestellt (je nach Wunsch ein anderes Bild), ob die Frau gerade fruchtbar, hochfruchtbar oder unfruchtbar ist.

Auf Wunsch schätzt die App auch den Eisprungstag, warnt aber, dass dies nur eine Schätzung ist.

Die beste Zervixschleimqualität (dies ist in den Einstellungen entweder als s oder s+ einzustellen) wird im Zyklusblatt markiert. Der Muttermund ist ebenfalls ersichtlich, jedoch leider keine Eisprungsblutung oder der Mittelschmerz als Eisprung-Zeichen. Im Kalender wird die hochfruchtbare Zeit rosa markiert.

Der EGT wird nicht berechnet, aber nach 18 Tagen Hochlage wird einem mitgeteilt, dass die Daten auf eine mögliche Schwangerschaft hinweisen (falls bis dahin keine Blutung aufgetreten ist).

Mein Fazit


Ich hätte mir mehr von der Lady Cycle App erwartet, was das Zyklusblatt angeht. Ich bin ein großer Fan davon, auf wenigen Blicken einen Zyklus zu begreifen und wie er ausgewertet wurde - dies kann ich hier nicht. Sich einfach nur auf die automatische Auswertung zu verlassen, finde ich zu riskant, auch wenn ich viele Varianten getestet habe und die App bei jeder standhielt. Außerdem finde ich es schade, wenn schon so viele Daten einzutragen sind, dass diese dann nicht auf einen Blick ersichtlich sind. Insgesamt finde ich jedoch, dass diese App näher an der AG NFP dran ist als die Lily App, dies erkennt man auch am Handbuch, in dem man sich kurz mit den Regeln auseinander gesetzt hat.

Bildnachweise: eigene Screenshots der Zyklus-App Lady Cycle App Version 2.6.4

Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter
Folgen Sie uns!
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • Google+ Basic Square

Muttermund.at