Menstruieren ohne Stress & Schmerz

Die Menstruation sei etwas, das man als Frau sinnloserweise durchzustehen hat, begleitet von mehr oder weniger schlimmen Schmerzen.

Doch keine natürliche Funktion im Körper tut weh. Wie kommt es dann, dass die Menstruation weh tut?

​​

Was sind Menstruationsschmerzen?


Wenn wir von Menstruationsschmerzen sprechen, sprechen wir von kolikartigen Schmerzen, die etwa alle 20 Minuten neu anschwellen. Manchmal strahlen sie in den Rücken, die inneren Oberschenkel und den Unterbauch aus, und werden zuweilen von Ohnmacht und Übelkeit begleitet.


Im 19. bis frühem 20. Jahrhundert wurden zur Behandlung von Menstruationsschmerzen die Eierstöcke und/ oder die Gebärmutter entfernt, oder es gab elektrische Stöße in den Rücken. Heutzutage gibt es Medikamente, die uns den Schmerz nicht mehr fühlen lassen bzw. die Menstruation gleich abstellen.



Warum tut die Menstruation weh?


Die Menstruation ist auch heutzutage noch ein weit verbreitetes gesellschaftliches Tabu. Menstruierende Frauen werden oft genug wie radioaktives Material behandelt (z.B. soll man ja nicht mit dem Blut in Kontakt kommen, Frauen werden gemieden).


Für viele ist es einfach so: Da die Frau menstruiert, wurde die Eizelle nicht befruchtet und sie ist nicht schwanger geworden. Auch heute setzt sich der Glaube, dass die Frau die Eizelle mit der Menstruationsblutung ausstößt, fort. So als wäre die Menstruation dafür da oder als wäre die Menstruation etwas Schlechtes, weil es dadurch nicht zur Schwangerschaft kommen konnte.

Die Realität schaut anders aus: die unbefruchtete Eizelle wird schon 12-18 Stunden nach dem Eisprung wieder abgebaut.

Der Eisprung wird hoch geschätzt, die Menstruation vernachlässigt. Damit wird die Frau zur halben Frau degradiert, zu einem Wesen, das schwanger werden und bitte nicht regelmäßig bluten soll. Ein Wesen, das ein Kind annehmen soll, aber nicht sich selbst.

Da Frauen nicht nur zum Eisprung erhöhte Lust haben, sondern auch zur Menstruation, dort aber meist ihr Verlangen durch das gesellschaftliche Tabu „Menstruation sei unrein“ unterdrücken, unterdrücken sie ihre Sexualität.


Während der Menstruation ist eine Frau sehr offen für ihr inneres Erleben. Zeigt eine Frau Widerstand zu ihrer offeneren Seite bei der Menstruation, erzeugt dies Anspannung.

Dies alles führt natürlich zu Spannungen, und zwar je mehr, desto näher man zur Menstruation kommt bzw. wenn sie dann tatsächlich einsetzt. Die sonst frei fließenden Energien werden blockiert, sodass man sich letztlich vom Körper getrennt erlebt.



Spannung und Stress führen zu:

- zu kurzer hinterer Beinmuskulatur, die in weiterer Folge die Muskeln und Faszien des Beckenbodens verspannt

- schlechterer Blutzirkulation, dadurch verbleiben alte Gewebereste in der Gebärmutter und die Gebärmutter muss zukünftig hart daran arbeiten, sie loszuwerden

- einer Störung des Hormongleichgewichts: Stress verstärkt die Prostaglandin-Produktion und dies lässt die Gebärmutterschleimhaut vermehrt krampfen (Schmerzmittel unterbinden Prostaglandine)

Das alles ist das beste Rezept, um die Menstruation als (Eva’s) Fluch zu erleben: Wenn wir Menschen einen natürlichen Prozess ausblenden, brauchen wir uns nicht wundern, dass wir Schmerzen haben. Oder auch: Depression, Erschöpfung, Kopfweh usw.


Wie kann man eine entspannte Menstruationszeit haben?


Wir wissen alle, dass gewisse Kräuter, Yoga-Übungen, Entspannungsübungen, Wärme etc. Menstruationsschmerzen mildern können, doch was wir wirklich brauchen, ist, in unser Gleichgewicht zu kommen, damit Schmerzen bei der Menstruation erst gar nicht auftauchen.


Ideen dazu findest du im Folgenden:

Nimm dich während deiner Menstruation und deines gesamten Zyklus wahr (siehe "Wie der Zyklus uns Frauen beeinflusst"). Sieh, wer du auch zur Zeit der Menstruation bist und nimm dich so an wie du bist. So kann sich deine Einstellung zur Menstruation und zur weiblichen Rolle ändern.

Verstehe und vertraue deiner Blutung, verleihe ihr wieder ihre rechtmäßige Bedeutung.


Gesunde Ernährung (z.B. ausreichend Wasser, kein Zucker/ Gluten/ Milch), gesunde Bewegung (z.B. weniger sitzen, Barfuss gehen, Schuhe ohne Absatz tragen), gesunde Sexualität und ausreichend Schlaf sind weitere wichtige präventive Faktoren für Hormongleichgewicht und Entspannung.

Weiters zu empfehlen sind vaginale Dampfbäder (Vaginal Steaming), die die Blutzirkulation anregen, von alten Schleimhautresten befreien und Entzündungen heilen können.


Fazit


Die Menstruation wurde nicht nur vernachlässigt, sondern verfolgt – Frauen wurden als minderwertig behandelt, weil sie (angeblich sinnloserweise) regelmäßig bluten. Deshalb wurde die Menstruation zur Krankheit, deren Sprache Schmerzen sind.

An deinem Körper ist nichts falsch. Schmerzmittel, Pille & Co. verdecken die Wahrheit, die dir dein Körper zuschreien will. Dein Körper weiß es am besten – hör auf seine Botschaften und räum das, was dich von deinem Körper abschneidet aus dem Weg.

Die Menstruation ist ein Segen und kein Fluch.



Fotos von Unsplash

Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter
Folgen Sie uns!
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • Google+ Basic Square

Muttermund.at