Kein Sex in der fruchtbaren Zeit?

Kaum wird in Beratungen und Kursen zur Natürlichen Familienplanung (NFP) der Unterschied zwischen der fruchtbaren und unfruchtbaren Zeit herausgearbeitet, brennt auch schon folgende Frage auf der Zunge: „Was machen wir denn dann als Paar in der fruchtbaren Zeit, wenn wir kein Baby haben wollen?“ bzw. auf den Punkt gebracht „Kein Sex, wenn die Frau am meisten Lust hat?“.

Bevor wir uns diesen spannenden Fragen widmen, möchte ich noch, vor allem für diejenigen, die nicht Wissen, worum es sich bei der un-/ fruchtbare Zeit handelt, diese näher erklären:

Die unfruchtbare und fruchtbare Zeit innerhalb des weiblichen Zyklus

Mittels mehrerer Körperzeichen (Zervixschleim/ Muttermund und Basaltemperatur) kann ein Zyklus in unfruchtbare und fruchtbare Tage eingeteilt werden. Üblicherweise gibt es am Zyklusanfang eine unfruchtbare Zeit, dann folgt eine fruchtbare Zeit und nach dem Eisprung wieder die unfruchtbare Zeit.

In der unfruchtbaren Zeit am Zyklusanfang werden Eibläschen stimuliert, die dann zu wachsen beginnen. In dieser Zeit ist der Eisprung noch fern, sodass mittels besonderer Regeln (einige) unfruchtbare Tage angenommen werden können, in denen die Frau trotz Geschlechtsverkehr nicht schwanger werden kann.

In der fruchtbaren Zeit befindet sich die Frau Tage vor dem Eisprung bzw. kurz danach. Der Körper der Frau ist nun optimal auf eine Befruchtung vorbereitet und lässt eine Eizelle springen. Die Samenzellen werden regelrecht zur Eizelle geleitet. In dieser Zeit besteht durch Geschlechtsverkehr eine große Wahrscheinlichkeit schwanger zu werden.

In der unfruchtbaren Zeit nach dem Eisprung kann eine Frau nicht mehr schwanger werden, die Eizelle ist schon gesprungen und wurde entweder schon befruchtet oder aufgelöst.

Kurz gesagt: in der unfruchtbaren Zeit kann eine Frau nicht schwanger werden, vom Geschlechtsverkehr während der fruchtbaren Zeit schon.

Kein Sex, wenn die Frau am meisten Lust hat?

Die meisten Frauen berichten von einem Anstieg der Lust zur Eisprungszeit, also mitten in der fruchtbaren Zeit. Was aber nicht automatisch heißt, dass Frauen nur zu dieser Zeit Lust auf Sex haben!

Die reine NFP-Methode geht bei Wunsch zur Verhütung davon aus, dass kein Geschlechtsverkehr während der fruchtbaren Zeit statt findet. Kein Geschlechtsverkehr heißt aber nicht „kein Sex“!

Was machen wir denn dann sonst?

Neben der Abstinenz von Geschlechtsverkehr in der fruchtbaren Zeit wurde auch noch die sogenannte Mix-Methode, bei der Barrieremethoden (wie Diaphragma und Kondom) mit NFP gemixt werden, untersucht:

Es wurde kein signifikanter Unterschied in der Sicherheit bei alleiniger NFP-Anwendung (Pearl-Index: 0.4) im Vergleich zur Mix-Anwendung gefunden (Pearl-Index: 0.6) (Frank-Herrmann et al., 2007).*

Will man jedoch nicht auf Barrieremethoden zurückgreifen, gibt es noch eine Vielzahl an Dingen, die sexuell aktive Paare, Frauen und Männer in der fruchtbaren Zeit tun können.

Hier eine unvollständige Liste an Dingen, die man während der fruchtbaren Zeit tun kann:

Masturbation: den eigenen Körper erforschen und gleichzeitig die eigene sexuelle Energie selbst kultivieren

Berührungen: Zärtlichkeiten austauschen durch küssen, Hände halten, umarmen, kuscheln, massieren etc.

Manuelle Stimulation/ Genitalmassage: den Partner/ die Partnerin mit Fingern, der Hand, Haaren u.ä. erforschen und stimulieren

Oralsex: den Partner/ die Partnerin mit Zunge bzw. Mund erforschen und stimulieren

Und natürlich nicht zu vergessen: tiefe Gespräche – die machen körperliche Intimität nämlich erst richtig möglich!

All diese Möglichkeiten können natürlich zu jedem Zeitpunkt im Zyklus getan werden oder miteinander kombiniert werden. Lass deiner Kreativität also freien Lauf!

* Hier handelt es sich um die Methodensicherheit. Die Methodensicherheit gibt an, wie sichere eine Methode bei korrekter Anwendung ist. Die Methodensicherheit beinhaltet somit keine Anwendungsfehler.

Noch (mehr) Fragen zu Sexualität, Fruchtbarkeit, Verhütung oder NFP?

Quelle:

Frank-Herrmann P. et al.: The effectiveness of a fertility awareness based method to avoid pregnancy in relation to a couple's sexual behaviour during the fertile time: A prospective longitudinal study. Human Reproduction (2007), Vol. 22, Nr. 5, p. 1310-1319

Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter
Folgen Sie uns!
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • Google+ Basic Square

Muttermund.at