Natürliche Familienplanung

Was ist Natürliche Familienplanung (NFP)?

 

Natürliche Familienplanung nach der symptothermalen Methode der Deutschen Arbeitsgruppe NFP (neuer Name: sensiPLAN®) ist eine hochsichere und natürliche Familienplanungsmethode, mit der eine Schwangerschaft angestrebt oder vermieden werden kann. Durch Beobachtung und Auswertung von körperlichen Veränderungen (Körpertemperatur, Zervixschleim/ Muttermund) im Zyklusverlauf können fruchtbare von unfruchtbaren Tagen unterschieden werden.

 

Für wen ist NFP geeignet?

 

- für Frauen/ Paare, die verhüten wollen

- für Frauen/ Paare, die eine natürliche und trotzdem sichere

Alternative zu gängigen Verhütungsmethoden suchen

- für Frauen, die aus gesundheitlichen Gründen keine

hormonellen Verhütungsmittel einnehmen sollten

(z.B. Gehirnblutungen, Thrombosegefahr)

- bei Kinderwunsch: um das gemeinsame fruchtbare Fenster

kennen zu lernen und hilfreiche Hinweise zu erlangen, warum

dieser nicht sofort klappt (mittels NFP werden 81% der Frauen

nach 6 Monaten schwanger)

- um beide Partner miteinzubeziehen

- für (junge) Frauen, die mehr über ihren Körper erfahren wollen

(z.B. Zyklusbeobachtung, Beobachtung von Körperzeichen wie

Blutungen, Brustsymptom, Mittelschmerz, Zervixschleim etc.)

- für Frauen in der Stillzeit

- für Frauen in den Wechseljahren

Vorteile von NFP

- sicher und wissenschaftlich abgesichert

(Methodensicherheit: 0.4 Pearl Index - im Bereich der „Pille“)

- gesundheitsorientiert: frei von Hormonen und Nebenwirkungen

- besseres Verständnis des eigenen Zyklus und neues

Bewusstsein für Fruchtbarkeit

- diagnostisch: Selbst-Diagnose von (un)fruchtbaren Tagen,

hilfreiche Zusatzinformationen bei mutmaßlichen Zyklusstörungen

und unerfülltem Kinderwunsch (z.B. PCOS, Gelbkörperschwäche)

- ökologisch: frei von künstlichen Hormonen und ohne negativen

Folgen für die Umwelt

- kostengünstig: es werden nur Zyklusblatt, Stift und Thermometer

benötigt

- partnerschaftlich

- in allen Lebensphasen anwendbar: Verhütung, Kinderwunsch,

nach dem Absetzen der Pille u.a. hormonellen Verhütungsmitteln,

in der Stillzeit bzw. nach einer Geburt, in den Wechseljahren

Muttermund.at