Weinen - 2. Teil: Warum wir Weinen so schwer aushalten können und die Folgen der Unterdrückung

Vielleicht kennt ihr diese Sätze aus eurer eigenen Kindheit: - Ein Indianer kennt keinen Schmerz. - Reiß dich zusammen. - Es gibt keinen Grund zu weinen. Oder Ratschläge durch andere: - Schreien kräftigt die Lungen. - Du verwöhnst dein Kind mit zu viel Nähe. - So wird dein Kind nie selbstständig. Warum sich diese Sätze zu hartnäckig halten und welche Folgen es hat, wenn sie für wahr gehalten werden, erörtere ich im Folgenden. Warum ist das Weinen für die Eltern (oder auch die Umgebung) so schwer auszuhalten? Für manche Menschen ist das Weinen des Babys schlecht auszuhalten, und dafür gibt es vielfältige Gründe: 1. sie haben selbst prä- und perinatale Erinnerungen, die sie noch nicht integrie

Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter
Folgen Sie uns!
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • Google+ Basic Square

Muttermund.at